Physikalische und Rehabilitative Medizin

Fachbereich

Fachbereich Physikalische und Rehabilitative Medizin

Fachärzte für Physikalische und Rehabilitative Medizin beschäftigen sich ähnlich wie die Fachärzte für Orthopädie mit sämtlichen Erkrankungen des Bewegungsapparates (Wirbelsäulen-, Muskeln-, Sehnen- und Gelenkerkrankungen) im nicht-operativen Bereich.

Im Unterschied zu der klassischen Orthopädie sind die PRM-Ärzte aufgrund der Zusatzkenntnisse in der Inneren Medizin und in der Neurologie dazu ausgebildet, schwierige, komplexe und langwierige, bzw. chronische orthopädische, neurologische und viele innere Erkrankungen konservativ (d. h. „nicht-operativ“) zu behandeln.

Der Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin (PRM) ist ein relativ neues Fachgebiet in der deutschen Medizin und ist in Deutschland erst seit 1992 bekannt. Eingeführt wurde dieses Fach an den deutschen Universitäten aufgrund der Tatsache, dass die Zahl der Patienten, die unter chronischen Schmerzen und multiplen körperlichen Problemen leiden, in den letzten Jahrzehnten massiv zugenommen hat. Die Fachärzte für PRM führen nicht nur konservativ-orthopädische Therapien durch, sondern bieten auch je nach Fortbildungszertifizierung chirotherapeutische, apparative und naturheilkundliche Behandlungen.